Überschriften die den Jahl manch einer Person widerlegen

Manchmal helfen alleine Überschriften gegen den Jahl vieler Menschen heutzutage. Es gibt ein Dutzend Sachlagen über die viele der Jahala denken, es gebe unter den Fuqaha nur eine Meinung und nur eine Auslegung.

Hier eine Überschrift aus dem Buch Nail al Autaar:

باب خطبة المجبرة إلى وليها والرشيدة إلى نفسها

Das Kapitel über die Heiratsanfrage der Mujbara bei ihrem Waly und der geistlich besonnenen (reifen) Frau bei ihr selbst (persönlich).

Und danach führt der Verfasser einige Texte diesbezügich an.

Für viele ist das schon zu heikel und die Ehre der Frau wäre hier schon angetastet worden und wer solches tut ist ohne Zweifel ein Fasiq.

Ein anderes Beispiel der Isbaal (das Herabhängenlassen der Kleidung unter den Knöcheln). Auch eines der Dinge über die viele nur ein einheitliches Bild kennen, nämlich: "Unkonditional Haram mit absolutem Konsens."

Der Isbaal ist bei den Hanabila und den Jumhur Makruh, wenn er denn ohne Hochmut begangen wird.

Bei dem Problem des Zupfens der Augenbrauen oder auch nur das Kürzen beobachtet man ähnliches, nämlich, dass es laut dieser Personen ebenso "Haram ist mit Ijmaa!"

Das Traurige ist, dass diese Leute oft nicht ein einziges Buch im geregeltem Fiqh gelesen haben, ganz abgesehen von dem wissenschaftlichen Studieren und Aufarbeiten dieser Werke.

Viele haben ein sehr enges und statives Bild vom Fiqh, was sicherlich Überbleibses des "modernen" ägyptischen und saudischen "Salafismus" sind.