Ausbau der Prophetenmoschee

Im Jahr 88 n. H. befahl al-Walid b. Abdil-Malik, in einem Schreiben, dass er an seinen Vertreter in Medina, Umar b. Abdil-Aziz schickte, dass man die Prophetenmoschee abreiße, die Zimmer seiner Frauen in die Moschee integriere und die Moschee von allen Seiten vergrößere.

Umar b. Abdil-Aziz ließ daraufhin die sogenannten „zehn Fuqaha (Rechtsgelehrten)“ um Rat fragen. Er unterrichtete sie über das Schreiben des Khalifa und bat sie um ihre Meinung. Sie alle widersprachen dem Vorhaben. Die Leute, die Besucher und Pilger aller Welt sollen die bescheidenen Lebensverhältnisse des Propheten ﷺ.

Die kurzen Decken dieser Häuser, welche aus einfachen Bestandteilen der Palmen hergerichtet wurden und die Mauern, die aus einfachen Sandsteinen aufgerichtet wurden. Umar b. Abdil-Aziz informierte al-Walid b. Abdil-Malik über die Meinung der zehn Fuqaha‘, doch dies entzückte ihn nicht wirklich.

Er befahl ihm ein weiteres Mal mit dem Bau der Moschee zu beginnen. Umar b. Abdil-Aziz sah nun keinen Ausweg und leitete den Umbau und die Ausweitung der Moschee des Propheten ﷺ in die Wege.