Höflichkeitsformeln

"Danke", "bitte" etc. sind mittlerweile nur noch abgedroschene Phrasen. Es ist interessant, wie einige Erzieher vehement darauf beharren, den Kindern diese Etiketten des Anstandes und der Artigkeit beizubringen, während der Inhalt und der Sinn dieser Begriffe gänzlich missachtet wird. Ist das Kind in der Tat "undankbar" und "respektlos", hat aber die Etiketten der Dankbarkeit und des Anstandes eingehalten, dann ist alles im Lot. Sollte es aber die Danksagung oder andere Floskeln des Respekts vergessen, dann wird er zurechtgewiesen.

Dank ist nicht nur eine daher geplapperte Floskel, vielmehr ein Gefühl, eine Erinnerung die eine Reihe von Taten und Einstellungen bewegt. Dank ist eine Handlung. Kinder werden heute grundsätzlich nur noch mit Sachwissen, barer Unterhaltung und leeren Etiketten (wenn überhaupt) gefüllt.
Man beachte die Fülle der Kinderbücher. Meistens vermitteln sie entweder trockenes Wissen oder bare Unterhaltung. Pädagogisches, Werte u. Moral sind nicht präsent. Cartoons sind nur Unterhaltung und vermitteln ebenso wenig an Werten, Moral und Ethik.

Es ist eine Zeit in der die Hülle (Auftreten, Aussehen, Etiketten) Dreh- und Angelpunkt des Lebens geworden sind. Innere Werte, Edelmut, Charakter, ehrliche Gefühle etc. stehen nicht mehr im Mittelpunkt des Lebens. Influencer und insbesondere die Weiblichen unter ihnen haben nur noch eine Lebensmission: Die Visage muss stimmen, der Rest ist ganz und gar gleichgültig. Diese Lebenseinstellung zeigt sich zwar bei ihnen besonders prekär, ist aber im Grunde ein allgemeines Phänomen unserer Zeit, dass in manchen Nischen des Lebens mehr oder weniger ausartet.